Charité - Universitätsmedizin Berlin

Innovative Lehre hat Tradition an der Charité. Die Charité hat das Ziel, die hohe Qualität der Medizinausbildung auf andere Gesundheitsberufe auszudehnen.

Logo Charité

Charité Berlin

Ausgangslage der Hochschule:
Innovative Lehre hat Tradition an der Charité. Auf Basis des 1999 initiierten Reformstudiengangs hat sie 2010 den Regel- durch den Modellstudiengang Medizin (MSM) abgelöst. Mit dessen Einführung war und ist eine Neuausrichtung der Lehr- und Prüfungsformate verbunden, die mit anhaltendem Mehrbedarf an qualifiziertem Lehrpersonal verbunden ist. Die Charité hat das Ziel, die hohe Qualität der Medizinausbildung auf andere Gesundheitsberufe auszudehnen.

Zum Einzelvorhaben "Modellstudiengang Medizin 2.0 der Charité - Universitätsmedizin Berlin: Strukturen optimieren, Konzepte übertragen, Nachhaltigkeit absichern":
Neben dem Bedarf einer kontinuierlichen curricularen Weiterentwicklung wurde deutlich, dass sowohl die Qualifizierung von Lehrpersonal als auch IT-Unterstützung für den Modellstudiengang unumgänglich sind, deren Aufwand jedoch in der 2. Periode konsolidiert werden muss. Noch vor Vollausbau begann 2013  eine stufenweise Umplanung des Curriculums u.a. aufgrund geänderter Rechtsnormen uns einer Reduktion der Semesterwochen, um Zeit für aufwändigere Prüfungen zu schaffen. Zudem wurde das Curriculum durch Abgleich von Lernzielen mit nationalen Ausbildungskatalogen inhaltlich konsolidiert und die Empfehlungen des Wissenschaftsrates zur Reform des Medizinstudiums umgesetzt.

Ziel der 2. Förderperiode ist die Optimierung des Curriculums auf Basis der Evaluation und geänderter Rechtsnormen. Ziel ist es, die Nachhaltigkeit der reformierten Lehre für ein Medizinstudium der Zukunft abzusichern. Zudem sollen bewährte Konzepte auf andere Studiengänge durch folgende Maßnahmen ausgerollt werden:

  1. Weiterentwicklung der hochschuldidaktischen Qualifizierung  zu einem modularen, kompetenz- und eLearning basierten Gesamtkonzepts.
  2. Optimierung der Studienbedingungen durch systematisches Feedback zum Studienfortschritt, Intensivierung studentischer Partizipation sowie Erweiterung studentischer Coachings.
  3. Ausbau und Verstetigung der IT-Unterstützung und Ausrollen auf weitere Studiengänge.

Die Nachhaltig der Maßnahmenumsetzung wird mittels eines akkreditierten Qualitätssicherungskonzeptes gesichert.