Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Die Universität Greifswald mit ihren etwa 11.500 Studierenden ist in fünf Fakultäten gegliedert. Kennzeichnend sind eine Vielzahl interdisziplinärer Studiengänge und polyvalenter Lehrangebote.

Logo Uni Greifswald

Uni Greifswald

Ausgangslage der Hochschule:

Die Universität Greifswald, 1456 gegründet, mit 11.500 Studierenden ist in 5 Fakultäten (Theologische Fakultät, Rechts- und Staatswissenschaftliche Fakultät, Universitätsmedizin, Philosophische Fakultät und Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät) gegliedert. Es wird ein breites Spektrum von rund 40 Fächern angeboten. Kennzeichnend sind eine Vielzahl interdisziplinärer Studiengänge und polyvalenter Lehrangebote, woraus sich Chancen und Herausforderungen für die Qualitätsentwicklung ergeben.

Zum Einzelvorhaben "Integrierte Qualitätsentwicklung interdisziplinärer Studiengänge - interStudies - und polyvalenter Studienangebote an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald":

Das Projekt interStudies zielt auf eine höhere Studierbarkeit, eine breitere Kompetenzentwicklung der Studierenden sowie die weitere Professionalisierung in Lehre und Prüfungswesen ab und wird in 5 Maßnahmenfeldern umgesetzt:

  1. Erleichterung der Studieneingangsphase durch verbesserte propädeutische Lehrangebote und tutorielle Betreuungsformen
  2. Verbesserung der überfachlichen Koordinierung und inhaltlichen Verzahnung im fakultätsübergreifenden Bachelorstudium
  3. Optimierung der fachübergreifenden Koordinierung sowie  sachgerechte Modularisierung der Lehramtsstudiengänge
  4. Maßnahmen zur Weiterentwicklung von Ansätzen forschenden Lernens
  5. Prozessbegleitende Qualitätsentwicklung

In der 1. Förderperiode standen die Etablierung wirksamer Koordinationsstrukturen sowie Qualifizierungsangebote im Hinblick auf unterschiedliche Studiengangsmodelle im Mittelpunkt.

Die Studierbarkeit der fakultätsübergreifenden Bachelor- und Lehramtsstudiengänge konnte entscheidend verbessert werden. Innovative Lehrprojekte zur Erleichterung der Studieneingangsphase sowie für Forschendes Lernen wurden v. a. durch Wettbewerbe gefördert. Die Schriftenreihe Greifswalder Beiträge zur Hochschullehre bietet wissenschaftlich reflektierten Praxisbeiträgen im Bereich polyvalenter Lehre ein geeignetes Forum.

In der 2. Förderperiode werden sechs Studienreformvorhaben realisiert, die in vier Maßnahmenfeldern angesiedelt sind: (1) das altsprachliche Propädeutikum sowie ein Studieneingangssystem, (2) der überfachliche Ergänzungsbereich General Studies sowie den Praxisbezug/die Employability im Bachelorstudium, (3) Internationalisierungsaspekte im Lehramtsstudium, (4) Forschendes Lernen. Im Maßnahmenfeld (5) wird die Schriftenreihe Greifswalder Beiträge zur Hochschullehre fortgeführt. Die Mittel für die universitätsinternen Wettbewerbe zur Förderung innovativer Lehrprojekte werden erhöht.