Fachhochschule Potsdam

Die Fachhochschule Potsdam zählt etwa 3.400 Studierende in 22 Studiengängen. Das Fächerspektrum umfasst Sozialwesen, Architektur und Städtebau, Bauingenieurwesen, Design sowie Informationswissenschaften.

Logo FH Potsdam

FH Potsdam

Ausgangslage der Hochschule:
Die Fachhochschule Potsdam wurde 1991 gegründet und zählt derzeit ca. 3.400 Studierende in 22 Studiengängen. Das Fächerspektrum umfasst Sozialwesen; Architektur und Städtebau; Bauingenieurwesen; Design; sowie Informationswissenschaften. Lehre und Studium an der Fachhochschule Potsdam zeichnen sich aus durch die Nähe zwischen Lehrenden und Lernenden, projektorientiertes Arbeiten und die Einbindung von Studierenden in Forschungs- und Entwicklungsprojekte. Die Profilierung als forschende Hochschule ist ein zentrales Anliegen der Hochschule. 

Zum Einzelvorhaben "FL^2 - Forschendes Lernen - Lehrende Forschung":
Ziel des Vorhabens ist es, Absolventen / Absolventinnen in den grundständigen Studiengängen zu befähigen, vernetzt zu denken und interdisziplinär zu arbeiten, ihre Kreativitäts- und Innovationspotentiale zu erschließen, ihnen erste Einblicke und Kontakte in die forschende Praxis zu ermöglichen und damit eine bessere Entscheidungsgrundlage z. B. für die Wahl eines Masterstudiums oder die Entscheidung für eine wissenschaftliche Karriere zu bieten. Die Hochschule will ihnen einen „persönlichen Innovationskoffer" mitgeben, dessen Inhalt sie bei Bedarf in der täglichen Arbeit - und nicht nur in der Forschung - nutzen können. Dafür ist es notwendig, die systematische Vernetzung mit der Region auszuweiten, Praxispartner systematisch zu erschließen, anspruchsvolle Projekte zu suchen, die geeignet sind, Lehre, Forschung und Transfer weiterzuentwickeln. Eine positive Begleiterscheinung ist die Förderung der Bindung zur Region und der dadurch mögliche Beitrag zur Sicherung des regionalen akademischen Fachkräftebedarfs.

Zentral über die Professur für Forschung und Innovation geleitet, wird der Schwerpunkt Kompetenzbildung durch Interdisziplinarität und Forschendes Lernen über Projekte in die Studiengänge implementiert. Diese müssen ihre Praxiskontakte ausbauen, stets ansprechbare Kontaktpersonen bereit stellen, die Lehre zu einer stärker projektorientierten umbauen, Studien- und Prüfungsordnungen modifizieren mit Auswirkungen auf die Akkreditierung und nicht zuletzt neue Lehrformen entwickeln.