Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf

Das Ausbildungsprofil der Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf, welches Studierende studiengangsübergreifend in gemeinsamen Filmprojekten zusammenführt, ist in der deutschsprachigen Medienhochschullandschaft einzigartig.

Logo Filmuni Babelsberg

Filmuni Babelsberg

Ausgangslage der Hochschule:
Das Ausbildungsprofil der Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf (ehemals Hochschule für Film und Fernsehen Konrad Wolf - HFF), das Studierende studiengangsübergreifend in gemeinsamen Filmprojekten zusammenführt, ist in der deutschsprachigen Medienhochschullandschaft einzigartig. Derzeit studieren ca. 510 Studierende in den B.A.-/M.A.-Studiengängen Animation, Cinematography, Drehbuch/Dramaturgie, Film- und Fernsehproduktion, Montage, Regie, Schauspiel, Sound, Szenografie, Filmmusik, Digitale Medienkultur, Medienwissenschaft.
 

Zum Einzelvorhaben "Ausbau eines nachhaltigen Qualitätsmanagementsystems an der HFF im Rahmen der interdisziplinären Studiengangskoordination":
Das übergreifende strategische Ziel der Filmuniversität Babelsberg ist es, gute und gut koordinierte Lehre anzubieten und diese nachhaltig zu gewährleisten. Wissenschaftliches Arbeitsziel des Projektes ist die Entwicklung eines Qualitätsmanagementsystems speziell für filmkünstlerische Lehre und Studium. Die Arbeitspakete stellen sich wie folgt dar:

  • Optimierung der curricularen Koordination des studiengangsübergreifenden Angebots
  • Ausbau der studentischen Beteiligungs- und Mitbestimmungsmöglichkeiten (Studierenden-zentriertes QMS) durch Etablierung eines Studentischen Qualitätszirkels und eines Ideenportals (Installation eines Beschwerdemanagements)
  • Ausbau der Qualitätssicherungsinstrumente: Implementierung qualitativer Evaluationsmethoden, Erarbeitung eines Evaluierungssystems für künstlerische Lehre
  • Integration der bestehenden Qualitätssicherungsinstrumente in ein nachhaltiges Qualitätsmanagementsystem (QMS)
  • Optimierung der Lehre und der Studienbedingungen durch eine optimierte Maßnahmenableitung der Evaluationsergebnisse (Ergebnisbericht, -bewertung und Formulierung von Empfehlungen)
  • Steigerung der Akzeptanz einer Qualitätskultur an der HFF durch Transparenz der Qualitätssicherungsprozesse und deren Ergebnisse (Dokumentation, Kommunikation, Publikation)
  • Gewährleistung der Nachhaltigkeit durch Prozessanalyse, -dokumentation, -evaluation und -umsetzung, Erstellung eines QM-Handbuchs und Einbindung der Ergebnisse in die HFF, Entwicklung eines QMS-Modellprojekts für Filmhochschulen