Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

Forschung und Lehre werden an der Heinrich-Heine-Universität als gleichrangige Aufgaben wahrgenommen.

Logo Uni Düsseldorf

Uni Düsseldorf

Ausgangslage der Hochschule:

Forschung und Lehre werden an der Heinrich-Heine-Universität als gleichrangige Aufgaben wahrgenommen. Strategische Entwicklungsziele im Bereich Lehre und Studium sind die Weiterentwicklung der Studiengänge in Bezug auf ihre Studierbarkeit und Berufsorientierung, die Verbesserung des Qualitätsmanagements von Lehre und Studium, die Weiterentwicklung und Integration von E-Learning und die Verbesserung der Leistungen für Studierende entlang des Student Life Cycle.

Zum Einzelvorhaben "iQu: integrierte Qualitätsoffensive in Lehre und Studium der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf":

Das iQu-Programm stellt ein integriertes, das heißt ganzheitliches Konzept dar. In jeder Phase des Student Life Cycle wurden Handlungsfelder und daraus abgeleitete Handlungsbedarfe identifiziert. Diese verweisen einerseits auf die notwendige Stärkung der fakultären und zentralen Angebote bei der Studienorganisation, der Studienqualität und der Betreuungsrelation. Andererseits werden die einzelnen Zielgruppen wie ausländische Studierende, Studieninteressierte, Studienanfänger/innen und Studienabbrecher maßgeschneidert adressiert. Zusätzlich wird das didaktische Angebot für Professor/innen erweitert und die campusweite Koordinierung bei Beratungsangeboten, Diversity-Unterstützung, E-Learning-Programmen und in der Hochschuldidaktik verbessert.

Besonders erfolgreich ist die Vernetzung und Professionalisierung der Handlungsfelder Qualitätsmanagement, Hochschuldidaktik, eLearning und Beratung. Weniger angebundene Projektbereiche wie zusätzliche Lehre und Fachtutorien in ausgewählten Fächern haben weniger Wirkung entfalten können

Die etablierte Struktur aus den gut vernetzten Handlungsfeldern wird daher beibehalten; auf Grundlage einer aktualisierten Stärken-Schwächen-Analyse sowie eines Soll-Ist-Vergleichs der bisher umgesetzten Maßnahmen werden die Programmziele fortgeführt und weiterentwickelt. Dies zeigt sich beispielsweise in einer stärkeren Anbindung zusätzlicher Lehre an das Qualitätsmanagement: Zusätzliche fachnahe Lehrende werden zur Konzeption, Durchführung und Weiterentwicklung innovativer Lehr-Lern-Formate für unterschiedliche Studienphasen eingestellt. Diese Mitarbeiter/innen greifen die Ergebnisse und formulierten Maßnahmen der Evaluationsverfahren auf und übertragen sie auf das jeweilige Fach. Dabei arbeiten sie Hand in Hand mit den Qualitätsbeauftragten und profitieren von der Zusammenarbeit mit den Handlungsfeldern Hochschuldidaktik und E-Learning.