Hochschule Aalen

Die Hochschule Aalen ist mit 5700 Studierenden eine der größeren und - durchgehend seit 10 Jahren - die forschungsstärkste Hochschule für angewandte Wissenschaften Baden-Württembergs.

Logo HS Aalen

HS Aalen

Ausgangslage der Hochschule:
Die Hochschule Aalen ist mit 5700 Studierenden eine der größeren Hochschulen für angewandte Wissenschaften Baden-Württembergs. Regional fest verankert und international weit vernetzt baut die Hochschule Aalen auf zwei starke Säulen: Technik und Wirtschaft. Die Hochschule Aalen beinhaltet fünf Fakultäten. Über vierzig Bachelor- und Master-Studienangebote garantieren eine wissenschaftlich fundierte und praxisorientierte Ausbildung.

Zum Einzelvorhaben "Akademischer Mittelbau für kontinuierliche und hohe Qualität in der Grundlagenlehre":
Der Strukturwandel der letzten Dekade hat zu einer großen Heterogenität insbesondere in den mathematischen und physikalischen Studieneingangskenntnissen geführt. In der ersten Förderphase wurden 6 wissenschaftliche Mitarbeiter (4,5 Vollzeitäquivalente) eingestellt, um diesen Herausforderungen zu begegnen und die Drop-out-Quote zu senken.

Die Projektmitarbeiter unterstützen die Studierenden mit

  • dreiwöchigen Vorkursen
  • semesterbegleitenden Tutorien
  • fachlichen Beratungen.

Durch begleitende umfangreiche Datenerhebungen konnte eine evidenzbasierte Evaluation der Maßnahmen stattfinden. Vertiefende Untersuchungen zum Verständnis der Lernprozesse wurden begonnen.

Die Begleitforschung hat signifikant nachgewiesen, dass die Teilnahme an Vorkurs und Tutorien zu einer Verbesserung des Prüfungserfolgs führen und der Heterogenität entgegenwirken. Die fachlichen Beratungen wurden aufgrund zu geringer Breitenwirkung zugunsten eines weiteren Vorkursausbaus sowie elektronischer  Lernumgebungen reduziert.

In der zweiten Förderphase sollen die entstandenen Maßnahmen evolutionär und praxisorientiert weiterentwickelt und durch nachhaltige Verankerung in den Studiengängen wie folgt verstetigt werden:

  • Weiterführung der Maßnahmen Vorkurse und Tutorien
  • Ausbau der wissenschaftlichen Begleitforschung (Trendforschung, Verbesserung des Prozessverständnisses in der Wissensentwicklung)
  • Neue Maßnahmen zur Festigung der Grundlagen und Modellierungskompetenz (Module gegen Wissensdegradation sowie zur Stärkung der Praxisorientierung)
  • Überführung des aufgebauten Know-hows in die Regelstrukturen der Hochschule (Vernetzung mit den Studiengängen)
  • Erhöhung der Breitenwirkung der Maßnahmen durch Know-how-Transfer (Tutorenschulung, regionale Vernetzung)

Die Zahl der Projektmitarbeiter erhöht sich auf 6 Vollzeitäquivalente. Durch Veröffentlichungen und Konferenzbeiträge sollen die Projektergebnisse Dritten zugänglich gemacht werden.