Hochschule Bochum

An der HS BO werden Ingenieur- und Wirtschaftswissenschaften, Architektur, nachhaltige Entwicklung und ihre interdisziplinären Vernetzungen gelehrt.

Logo HS Bochum

HS Bochum

Ausgangslage der Hochschule:

An der HS BO werden Ingenieur- und Wirtschaftswissenschaften, Architektur, nachhaltige Entwicklung und ihre interdisziplinären Vernetzungen gelehrt. Die Hochschule ist verortet inmitten einer historisch industriell und multikulturell, traditionell nicht akademisch geprägten Region, die sich in einem Struktur- und demografischen Wandel befindet. Viele studieren ohne akademischen familiären Hintergrund. Die Zulassungsvoraussetzungen der ca. 7.000 Studierenden unterscheiden sich sehr stark.

Zum Einzelvorhaben "Agenda Lehre und Studium 2020: Verbesserung der Lehre und Förderung des Studienerfolgs der Studierenden":

Die Optimierung der Studienerfolgsbedingungen war das Kernziel der ersten Förderperiode, welches mit verschiedenen Maßnahmen verfolgt wurde.
Das Studienerfolgs-Monitoring hilft, Studienbarrieren und Brüche im Studienverlauf zu erkennen und strukturell zu beheben. Zahlreiche neue Lehrveranstaltungen wurden angeboten, bestehende Angebote optimiert.
Das neue Universaltechnikzentrum bietet einzigartige technische Voraussetzungen in der Wissensvermittlung für Ingenieure. In der Mathematik- und Technikdidaktik steht ein individuelles Beratungs- und Förderungsprogramm zur Verfügung. Zudem werden die in der Technikdidaktik entwickelten Lehrformate eingesetzt, um weitere Grundlagenfächer handlungs- und produktorientiert miteinander zu vernetzen. Die Lehrenden bekommen die Möglichkeit zum hochschulinternen kollegialen Austausch oder zu didaktische Weiterbildungen.
Der Studiengang „Nachhaltige Entwicklung“ sowie die Verankerung des Querschnittthemas Nachhaltigkeit in allen Studiengängen bietet eine klare Ausrichtung auf aktuelle und zukünftige Bedarfe des Arbeitsmarktes.

Kernziel des Projekts Studium 2020 bleibt in der zweiten Projektphase die Optimierung der Studienerfolgsbedingungen.
Die Maßnahmen der ersten Phase werden weitergeführt, die in den einzelnen Teilprojekten entwickelten und implementierten Konzepte fortgesetzt. Die Verbesserung der Lehre sowie die individuelle Beratung der Studierenden werden durch einen adaptierten Studieneingangstest diagnostisch fundiert. Neue, professionell unterstützte Veranstaltungsangebote ergänzen die Entwicklung in den naturwissenschaftlichen und fachlich-kommunikativen Kompetenzbereichen. Lern- und Datenmanagementsysteme werden weiter etabliert und über einen zentralen E-Learning Support attraktiver gestaltet. Ab 2017 wird auf der Grundlage des didaktischen Gesamtkonzeptes der neue Master-Studiengang „Nachhaltige Entwicklung“ angeboten.