Hochschule Bremerhaven

Die Hochschule Bremerhaven ist eine Fachhochschule mit rund 3.200 Studierenden und einem deutlichen maritimen Profil.

Logo HS-Bremerhaven

HS Bremerhaven

Ausgangslage der Hochschule:
Die Hochschule Bremerhaven ist eine Fachhochschule mit rund 3.200 Studierenden und einem deutlichen maritimen Profil. Die Hochschule Bremerhaven bezeichnet sich als „Hochschule am Meer“ und bezieht sich damit sowohl auf ihre geografische Lage als auch auf ihre innovativen und maritim geprägten Studiengänge und Forschungsfelder. Die Hochschule bezeichnet sich als „Fachhochschule aus Überzeugung“ und legt großen Wert auf erfolgreiches Lernen und gute Lehre.

Zum Einzelvorhaben "Auf_Kurs: Programm für eine nachhaltige Implementierung der Qualität in Studium und Lehre an der Hochschule am Meer":
Mit einem Bündel aus mehreren Projekten sollten in der ersten Phase die Studiensituation an der Hochschule Bremerhaven verbessert, Abbruchquoten insbesondere zum Studienbeginn gesenkt und Qualitätskreisläufe implementiert werden.  Zu den Maßnahmen zählen u.a.: eine Eingangsphase für neue Professuren, E-Learning und E-Tests, Qualitätskreisläufe auf Basis strukturierter Datenanalysen, reduzierte Gruppengrößen, Studieneingangsphasen und Self-Assessments.

Die Maßnahmen der ersten Phase des QPL haben eine wahrnehmbare positive Wirkung auf die Qualitätskultur und die Bedeutung der Lehre in der Hochschule Bremerhaven. Mit der Weiterführung der Projekte bis 2020 werden erfolgreiche Bestandteile in vier Schwerpunktbereiche zusammengefasst.

Die Maßnahmen der zweiten Förderperiode beziehen sich konsequent auf eine Stärken-Schwächen-Analyse und die bisherigen Ergebnisse der ersten Förderperiode. Identifizierte Handlungsfelder und damit Ziele für die zweite Förderperiode sind die Verbesserung des Studienerfolgs, insbesondere die Reduzierung von Studienabbrüchen, eine Verbesserung der Betreuungsrelationen, die Schaffung von Qualitätskreisläufen und eine Verbesserung der Lehrsituation durch didaktische Weiterentwicklung sowie die Nutzung der Potentiale digitaler Medien.

Dazu werden vier Maßnahmenblöcke gebildet:

1. Verkleinerung von Gruppengrößen zur Verbesserung des Studienerfolgs.
2. Integrierte Weiterentwicklung der Bereiche eLearning, Qualifizierungsmaßnahmen für Lehrende, Self Assessments und Eingangsphase für Lehrende unter dem Begriff eDidaktik.
3. Durchführung von studiumsunterstützenden Maßnahmen wie Studieneingangsphase, didaktische Schulung von Tutor_innen und niedrigschwellige Studi-Support-Angebote zur Vermittlung des Handwerkszeugs für ein erfolgreiches Studium.
4. Implementierung von Qualitätskreisläufen auf Studiengangsebene auf der Grundlage von strukturierten Datenanalysen.