Hochschule Emden/Leer

Die Hochschule Emden/Leer ist eine moderne Campushochschule mit persönlicher Atmosphäre, hat ca. 4.200 Studierende in 32 Studiengängen der Fachbereiche „Soziale Arbeit und Gesundheit“, „Technik“, „Wirtschaft“ sowie „Seefahrt“.

Logo HS Emden/Leer

HS Emden/Leer

Ausgangslage der Hochschule:
Die  Hochschule Emden/Leer ist eine moderne Campushochschule mit persönlicher Atmosphäre, hat ca. 4.200 Studierende in 32 Studiengängen der Fachbereiche „Soziale Arbeit und Gesundheit“, „Technik“, „Wirtschaft“ sowie „Seefahrt“. Das Studienangebot ist teilweise international und interdisziplinär ausgerichtet und enthält einige originäre Studiengänge. Die Ausbildung findet vorwiegend projektorientiert in kleinen Gruppen statt und wird durch den Erwerb von Schlüsselqualifikationen abgerundet.

Zum Einzelvorhaben "BEST4HEL - Bessere Studienbedingungen und Qualität in der Lehre für die Hochschule Emden/Leer":
Nach Einführung des gestuften Systems mit kurzer Studieneingangsphase und straffen Prüfungsplänen bleibt Studierenden, die den Anschluss verloren haben, wenig Zeit, das Versäumte aufzuholen oder Lerninhalte intensiver zu bearbeiten und zu vertiefen. Dies führt in vielen Studiengängen zu einer hohen Schwundquote und längeren Studienzeiten.

Auch der Übergang von der Schule in das eigenverantwortliche Lernen im Rahmen des Studiums bereitet der Mehrheit der Studierenden Probleme. Ihnen gelingt es häufig nicht, den Lehrstoff semesterbegleitend zu vertiefen. Stattdessen praktizieren sie das sog. "Kurzzeitlernen", was dazu führt, dass der Lehrstoff nur lückenhaft verstanden wurde und nicht dauerhaft präsent ist.

Für eine weitere Studierendengruppe, deren Hochschulzugangsberechtigung über spezielle Zugangsprüfungen oder berufliche Qualifikationen, z. B. als Meister, erworben wurde, stellt sich der Studienbeginn besonders schwierig dar. Sie verfügen häufig über eine hohe berufliche Kompetenz – als Lernwiedereinsteiger stellen die theoretischen Grundlagen für sie vielfach eine besondere Herausforderung dar.

Das Forschungsprojekt BEST4HEL soll das personalisierte Lehren und Lernen für Studierende fördern. Dafür werden folgende drei Schwerpunkte gesetzt:

  • Verbesserung der Studieneingangsphase: Um gezielte Förderaktivitäten anbieten zu können, werden individuelle Tests zur Ermittlung des Leistungsstands durchgeführt. Besonders in den MINT-Studiengängen setzt die Hochschule Emden/Leer auf eine noch intensivere Betreuung.
  • Verbesserung der Studierendenmotivation: Ausbau projektorientierten Lernens, berufsbezogener und fächerübergreifender Projekte sowie bedarfsorientierter Zusatzangebote.
  • Weiterbildung der Lehrenden: Dieser Ansatz ist von großer Bedeutung auch für die Durchführung, Weiterentwicklung und Verstetigung der Maßnahmen.

Die im Rahmen des Projektes gewonnenen Erfahrungen werden ausgewertet und als hochschulweite Best-Practice-Lösungen angeboten. Die gute Vernetzung mit der regionalen Wirtschaft stellt den Praxisbezug her und wirkt daher motivationsfördernd.