Hochschule für Musik Detmold

Die Hochschule für Musik (HfM) Detmold bietet ihren ca. 770 Studierenden rund 60 verschiedene künstlerische und pädagogische Studiengänge an und verfügt dabei über ein Kollegium von 260 Lehrenden.

HfM Detmold

HfM Detmold

Ausgangslage der Hochschule:

Die Hochschule für Musik (HfM) Detmold bietet ihren ca. 770 Studierenden rund 60 verschiedene künstlerische und pädagogische Studiengänge an und verfügt dabei über ein Kollegium von 260 Lehrenden. Darüber hinaus bilden die hier bereits zahlreich gegründeten Zentren und Institute (u.a. das Tonmeisterinstitut und das Karrierezentrum) ein strukturelles Merkmal der HfM Detmold.

Zum Verbundprojekt "Netzwerk Musikhochschulen für Qualitätsmanagement und Lehrentwicklung; Teilvorhaben HfM Detmold":

Logo Netzwerk Musikhochschulen

Netzwerk Musikhochschulen

Aufbauend auf den Ergebnissen einer vor Projektbeginn durchgeführten Situations- und Bedarfsanalyse im Bereich des lehrbezogenen Qualitätsmanagements und der Lehrentwicklung wurden zahlreiche entsprechende Maßnahmen in drei Handlungsfeldern gemeinschaftlich konzipiert und umgesetzt. Zur Bündelung, Koordination und Durchführung von Maßnahmen wurde an der HfM Detmold das „Zentrum für Qualitätsmanagement und Lehrentwicklung“ eingerichtet.

In der 2. Förderphase sollen neben der Fortführung und Verstetigung der validierten und positiv evaluierten Kernaufgaben insbesondere die stärkere Verzahnung der Aktivitäten und Kompetenzen sowie der systematische Einsatz von Qualitätssicherungsverfahren in Studium, Lehre und Verwaltung weiter vorangebracht werden. Daraus ergibt sich eine leicht modifizierte Architektur in die vier Kompetenzfelder Evaluation, Lehr- und Personalentwicklung, Wechselseitige Begutachtung und Monitoring. Die 11 Musikhochschulen vernetzen sich bedarfs- und projektorientiert und konsolidieren so ihre standortspezifischen Qualitätskreisläufe. Darüber hinaus hat sich gezeigt, dass eine anwendungsbezogene Forschung zu Qualitätsmanagement an Musikhochschulen notwendig ist, um zum einen eine vorhandene Lücke im wissenschaftlichen Diskus zu schließen und zum anderen, um die Akzeptanz der musikhochschulspezifischen Maßnahmen und Instrumente an den jeweiligen Standorten (und darüber hinaus) zu erhöhen. Anders als im Titel des Netzwerks („Qualitätsmanagement und Lehrentwicklung“) indiziert, wird Qualitätsmanagement nachfolgend als Oberbegriff für externe wie auch interne Instrumente, Verfahren und Expertisen sowohl der Qualitätssicherung als auch der Qualitätsentwicklung bezogen auf Studium, Lehre und Verwaltung gebraucht. Dies umfasst etwa Lehrentwicklung, wechselseitige Begutachtung, Evaluation, Serviceprozesse in Studium und Lehre sowie deren Überprüfung und Integration in die hochschulische Steuerungsarchitektur.