Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde

Die HNE Eberswalde hat 1992 am traditionellen Forst- und Holzforschungsstandort den Studienbetrieb aufgenommen. Sie gehört mit etwa 2.200 Studierenden & 57 Hochschullehrenden zu den kleinsten Hochschulen in Brandenburg.

Logo HS Eberswalde

HNE Eberswalde

Ausgangslage der Hochschule:
Die Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde hat 1992 am traditionellen Forst- und Holzforschungsstandort den Studienbetrieb aufgenommen. Sie gehört mit etwa 2.200 Studierenden & 57 Hochschullehrenden zu den kleinsten Hochschulen in Brandenburg. Die 4 Fachbereiche bieten mit derzeit 17 Studiengängen ein praxisorientiertes „grünes“ Studienangebot mit einem unverwechselbaren zum nachhaltigen Wirtschaften verpflichtendes Profil an.

Zum Einzelvorhaben "Dezentrale Strukturentwicklung für mehr Studienqualität - Beantragung einer Maßnahme für eine qualitätsorientierte Anpassung der Studienorganisation in den Fachbereichen unter Beachtung der Aspekte Bildungsgerechtigkeit und Digitalisierung":
Um kollisionsfreie Studienangebote zu ermöglichen und den steigenden Beratungsbedarf zu begegnen, setzt die HNE Eberswalde auf klare Profilbildung, wirksame Beratungsleistung und hohe Studienqualität. Dies wird insbesondere mit Hilfe von Transparenz und individueller Steuerbarkeit der Studienabläufe erreicht, wofür die Hochschule ein CMS einsetzt. Dezentral wurde an jedem Fachbereich eine Qualitätsassistenz (QA) eingesetzt, die Lehrende, Dekanatsleitungen und Studierenden berät und unterstützt. Zu den Aufgaben der zentralen Projektstelle gehören die Förderung der Beratungsqualität und die Entlastung der Berater*innen an der Hochschule in Bezug auf das CMS.

Die Einführung des CMS bedeutete für die HNEE einen enormen Veränderungsprozess, vor allem für die akademische Verwaltung und die damit verbundene Studienorganisation. Die fünf Kolleg*innen tragen maßgeblich dazu bei, dass die Studienorganisation einheitlich, fair und transparent realisiert werden kann. Sie entlasten Lehrende in der Administration und eröffnen somit neue Zeitfenster für die Weiterentwicklung der Lehre. Dies geschieht gleichermaßen durch die Übernahme von Beratungsleistungen - die QAs und die Referentin haben sich an der HNE Eberswalde als wichtige Ansprechpartner*innen etabliert und werden gern zu Rate gezogen.

Die Struktur-, Prozess- und Ergebnisqualität fokussierend, sollen Studienverläufe optimiert, Beratungsleistungen verbessert und eine hohe Studienqualität garantiert werden. Folgende Maßnahmen werden in der 2. Förderperiode fokussiert. Sie greifen die vorherigen Maßnahmen der ersten Förderperiode auf.

1. weiterer bedarfsgerechter Ausbau der individuellen Studienorganisation durch das CMS
2. Einführung von Semestergesprächen in allen Studiengängen
3. Ausbau der Steuerungsgruppe CMS
4. Unterstützung bei Veränderungsprozessen
5. Begleitung der Digitalisierung von Lehr- und Lernprozessen
6. Professionalisierung der geförderten Positionen
7. Begleitung der Studierenden durch Beratung