Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin

Die Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) ist mit 12.000 Studierenden die größte Berliner Hochschule für Angewandte Wissenschaften. Mit rund 70 Studienangeboten bietet sie ein sehr vielfältiges Fächerspektrum.

Logo HTW Berlin

HTW Berlin

Ausgangslage der Hochschule:
Die Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) ist mit 12.000 Studierenden die größte Berliner Hochschule für Angewandte Wissenschaften. Mit rund 70 Studienangeboten in den Bereichen Technik, Informatik, Wirtschaft, Kultur und Gestaltung bietet sie ein sehr vielfältiges Fächerspektrum. Die Hochschule wurde mehrfach ausgezeichnet, zuletzt 2011 für ihre Bemühungen um Barrierefreiheit. Studiert, gelehrt und geforscht wird an zwei Standorten, die beide auf eine geschichtsträchtige Zeit zurückblicken.


Zum Einzelvorhaben "HTW Berlin - excelLuS: Studieren an der HTW Berlin - exzellente Lehre und hervorragender Service":
Exzellente Lehre und hervorragender Service – diese beiden anspruchsvollen Ziele gaben dem Projekt „excelLuS“ an der Berliner Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) den Namen. Im Mittelpunkt stehen die qualitative Weiterentwicklung der Studienprogramme sowie des Serviceangebots für Studierende, der Ausbau eines Qualitätsmanagement-Systems, das eng mit der Praxis von Studium und Lehre vernetzt ist, und die grundlegende Modernisierung des Campus-Management-Systems.

Die Maßnahmen richten sich auf das Qualitätsmanagement der Hochschule im engeren Sinn; Studium und Lehre kommt dabei allerdings besondere Aufmerksamkeit zu. Neben didaktischen Verbesserungen und einer mediengestützten Modernisierung strebt die HTW Berlin vor allem eine stärkere wechselseitige Öffnung und Verschränkung der Studienprogramme an. Sie soll Studierenden mehr Raum zur individuellen Profilbildung geben und eine größere Flexibilität in der Studienorganisation ermöglichen.

Umfangreiche eLearning-Angebote sollen die Studierenden in ihrer (nicht nur technischen) Medienkompetenz stärken und systematisch auf die Arbeitsformen „virtueller Kooperation“ vorbereiten. Darüber hinaus ist geplant, die Neuen Medien zugunsten einer intensiveren Betreuung und prüfungsunabhängiger Feedbacks zum individuellen Lernfortschritt einzusetzen. Dies soll durch die Entwicklung von Self-Assessments und eTests erfolgen.

Ein besonderer Schwerpunkt liegt zudem bei der Unterstützung der Studienwahl und in der Studieneingangsphase.

Zu guter Letzt wird ein Netzwerk „Absolventinnen und Absolventen als Mentoren“ aufgebaut , das Studierenden bei Orientierungsfragen und beim Übergang in das Erwerbsleben hilft.