Hochschule Zittau/Görlitz

Im Dreiländereck zu Polen und Tschechien gelegen ist die Hochschule Zittau/Görlitz das Zentrum der Bildung, der Wissenschaft und der Innovation.

Logo HS Zittau/Goerlitz

HS Zittau/Görlitz

Ausgangslage der Hochschule:
Im Dreiländereck zu Polen und Tschechien gelegen ist die Hochschule Zittau/Görlitz das Zentrum der Bildung, der Wissenschaft und der Innovation. 125 Professoren und Professorinnen vermitteln ihr Fachwissen in Studiengängen der Ingenieur- und Naturwissenschaften und auch in Fachrichtungen der Wirtschafts-, Gesellschafts- und Sozialwissenschaften. Durch stark divergente Zugangsvoraussetzungen bei den Studierenden sind hohe didaktische Kompetenzen für die Wissensvermittlung erforderlich.

Zum Einzelvorhaben "Vielfalt als Stärke in Betreuung und Lehre – Verbesserung der Studienbetreuung und Lehrqualität für mehr Studienerfolg und -Zufriedenheit":
Ziel ist es, den Studienerfolg der Studierenden zu sichern, indem Unterstützungsbedarfe definiert werden und zielgenaue Hilfsangebote implementiert werden. Dazu wurden Maßnahmen für die Bereiche „Studieneinstieg“ und „Studienverlauf“ initiiert.
Die Come-in-Wochen garantieren einen optimalen Studienstart, die Studenten des Teams „Studierende beraten Studierende“ geben Hilfe in allen Lebenslagen während der ersten Semester. Im MINT-Zentrum wird Praxisnähe realisiert: Es werden Versuchsstände konzipiert, gebaut und weiterentwickelt und damit theoretisches Wissen der Studenten in praktische Anwendungen überführt.

Innovative Lehr- und Informationstools wurden entwickelt. Unter „studier-hier.de“ kann man sich bereits vor Studienstart über Rahmenbedingungen informieren und so den Beginn des Studiums optimieren. Das e-learning-tool „Virtuelle Turbine“ ist ein Beispiel, wie man an konventioneller, modern visualisierter Technik physikalische Grundprinzipien darstellen und vermitteln kann.

„Foreigners welcome“ - die Arbeit mit ausländischen Studierenden wurde intensiviert. Bei der monatlichen „Coffe-hour“ versammelten sich zunächst wenige ausländische Studenten – inzwischen nehmen viele deutsche Studenten an den Gesprächsrunden in lockerer Atmosphäre teil.

Die Basis für die Entwicklung der Lehrqualität bildet das Monitoring, das Befragungen bei Studenten durchführt, Fehlerquellen aufdeckt und Daten für einen kontinuierlichen Verbesserungsprozess liefert. Strukturelle Veränderungen in der Organisationseinheit führten dazu, dass das Thema Lehrqualität stärker fokussiert wird. Ein „Lehrpreis der HSZG“ wurde 2015 das erste Mal verliehen.

Die Maßnahmepakete werden in der zweiten Förderphase angepasst, weiterentwickelt und verstetigt.
Der Hochschulstandort Zittau/Görlitz wird durch die Projektressourcen weiterentwickelt und die Attraktivität für Studieninteressierte (auch aus dem Ausland), Hochschullehrer und auch für Arbeitgeber wird gestärkt.

Zum Verbundvorhaben "Lehrpraxis im Transfer plus; Teilvorhaben Hochschule Zittau/Görlitz":
Durch den Verbund Lehrpraxis im Transfer (LiT) wurde in der ersten Förderperiode QPL das strukturierte und landesweite Programm des Hochschuldidaktischen Zentrums Sachsen (HDS) um fachbezogene Angebote und mit Blick auf den Medieneinsatz in der Lehre erweitert sowie um Begleitangebote für Lehrkooperationen vertieft. Zudem wurde die landesweite Struktur des HDS durch im Verbund tätige Hochschuldidaktiker/-innen an den beteiligten Universitäten gestärkt.

Die erfolgreich etablierten Strukturen und Angebote werden in der zweiten Förderperiode QPL für die gesamte sächsische Hochschullandschaft nutzbar gemacht: Mit Lehrpraxis im Transfer plus werden die Hochschulen für Angewandte Wissenschaften in den Verbund integriert.

Ziele im Verbund Lehrpraxis im Transfer plus :

Output

  • Es werden breitgefächerte Qualifizierungs- und Beratungsmöglichkeiten angeboten.
  • Lehrenden wird ermöglicht, sich lehrbezogen zu vernetzen.
  • Hochschulübergreifende Kooperationen in der Lehre werden unterstützt.
  • Hochschulübergreifend werden Netzwerke zur Lehrentwicklung gepflegt und ausgebaut.

Outcome

  • Lehrende setzen ihre hochschuldidaktischen Kenntnisse und Kompetenzen in Bezug auf die Anforderungen in ihrem Fachbereich sowie gemäß des shift from teaching to learning und der von ihnen eingesetzten Medien reflektiert ein.
  • Lehrende stehen bei der Gestaltung von Lehre in einem kooperativen Verhältnis zueinander.

Impact

  • Qualität und Kooperationen in der Lehre werden gestärkt und sichtbar gemacht.
  • Strukturen und Akteure der Lehrentwicklung werden gestärkt und sichtbar gemacht.

Interventionsfelder im Verbund Lehrpraxis im Transfer plus :

  • Hochschulinterne Qualifizierung
  • Beratung und Begleitung von Entwicklungsprozessen

Hochschulübergreifende Qualifizierung

  • LiT.Shortcuts
  • LiT.Facharbeitskreise
  • LiT.Spring-/Summer-School

Hochschulübergreifende Kooperation

  • LiT.Förderung: Kooperative Lehre
  • Online-Plattform für Lehrende