Pädagogische Hochschule Karlsruhe

Als bildungswissenschaftliche Hochschule fokussiert die PH Karlsruhe die Qualität von Bildungsprozessen sowie das Lehren und Lernen in unterschiedlichen Themenfeldern.

Logo der PH Karlsruhe

PH Karlsruhe

Ausgangslage der Hochschule:

Als bildungswissenschaftliche Hochschule fokussiert die PH Karlsruhe die Qualität von Bildungsprozessen sowie das Lehren und Lernen in unterschiedlichen Themenfeldern. Das entsprechende Studienangebot für rund 3.700 Studierende wurde und wird dafür so weiterentwickelt, dass flexibel nutzbare Bildungslandschaften entstehen. Der mit der Bildungsinitiative L2 gesetzte Fokus auf die Förderung des selbstgesteuerten Lernens bildet hierfür eine wesentliche Grundlage. Die Bildungsinitiative L2 zielt auf einen radikalen Perspektivenwechsel weg von der Perspektive des Lehrens hin zu der Perspektive des Studierens unter besonderer Berücksichtigung der Selbststeuerung und Eigenverantwortung der Studierenden. Sie trägt damit der Heterogenität der Studierenden, ihren unterschiedlichen Voraussetzungen, Interessen und Fähigkeiten in besonderer Weise Rechnung.


Zum Einzelvorhaben "Die Bildungsinitiative L2. Entwicklung einer aktiven Lehr-Lern-Kultur":

Die erste Förderperiode umfasste vier Maßnahmen:

  • Die Einrichtung eines entsprechend den Bedürfnissen des selbstgesteuerten Lernens gestalteten Lehr-Lern-Studios und zahlreicher Begegnungs-, Lern- und Arbeitsorte für Studierende („Lerninseln“),
  • die Qualifikation von Tutorinnen und Tutoren, die von den Instituten in ihren Lehrveranstaltungen eingesetzt werden können (Tutorentraining),
  • der Aufbau einer Intervision unter Studierenden zur Unterstützung bei der Lern- und Studienorganisation sowie Prüfungsvorbereitung (Peer-to-Peer-Beratung),
  • der Aufbau einer kollegialen Hochschuldidaktikgruppe für die Lehrenden, an die sich gezielte Fortbildungen, Vorträge und Gesprächskreise anschließen.

Die Maßnahmen der ersten Förderphase waren erfolgreich und haben überwiegend sehr gute Ergebnisse erbracht. Das selbstgesteuerte, individuelle und kooperative Lernen an der Hochschule konnte wesentlich verstärkt werden. Dabei wurde die Effizienz der Angebote in einem kontinuierlichen Verbesserungsprozess mehrfach optimiert.

Die Weiterentwicklung der Bildungsinitiative L2 hat folgende Schwerpunkte:

  • Für die Studierenden wird beim Tutorentraining eine fachspezifische Qualifizierung sowie eine Spezifizierung für den Erwerb von Kompetenzen im Bereich des wissenschaftlichen Denkens und Arbeitens ergänzt. Das bisherige Intervisionskonzept wird auf eine Peer-to-Peer-Lernberatung fokussiert.
  • Die hochschuldidaktische Unterstützung der Lehrenden wird durch hochschulübergreifende Veranstaltungen ausgebaut und durch einen verstärkten mediendidaktischen Supports ergänzt.
  • Auf Ebene der Infrastruktur werden das Lehr-Lern-Studio und die für die Studierenden eingerichteten „Lerninseln“ weiter gepflegt. Ziel ist zudem, die Öffentlichkeitsarbeit und Vernetzung zu verstärken.

Mit der Erweiterung der Maßnahmen wird der Kreis von in das Projekt involvierten Lehrenden vergrößert, was zu einer Verstärkung der Verankerung in der Hochschule führt. Die Projektsteuerungsstrukturen werden entsprechend angepasst.