Pädagogische Hochschule Schwäbisch Gmünd

Die PH Schwäbisch Gmünd hat sich von einer lehrerbildenden Einrichtung zu einer bildungswissenschaftlichen Hochschule mit Universitätsstatus entwickelt.

Ausgangslage der Hochschule:

Logo PH Schwäbisch Gmünd

PH Schwäbisch Gmünd

Die PH Schwäbisch Gmünd hat sich von einer lehrerbildenden Einrichtung zu einer bildungswissenschaftlichen Hochschule mit Universitätsstatus entwickelt. Die Ausweitung des Studienangebots mit neuen Bachelor- und Masterstudiengängen, steigende Studierendenzahlen und größerer Heterogenität der Studierendenschaft kennzeichnen ihre Entwicklung der letzten Jahre. Als Bildungskompetenzzentrum Ostwürttemberg ist sie im regionalen Umfeld eine wichtige Partnerin für den Bildungs- und Wissenschaftstransfer.

Zum Einzelvorhaben "Staufer Studienmodell – Supportstrukturen zur Optimierung der Kompetenzentwicklung von Studierenden":

Logo Staufer Studienmodell

PH Schwäbisch Gmünd

Das Staufer Studienmodell (SSM) ist ein innovatives Studienkonzept der PH. Es regt Studierende zum selbstgesteuerten Lernen an, fördert die Entwicklung studien- und berufsrelevanter Schlüsselkompetenzen und ermöglicht die Ausbildung eines besonderen Kompetenzprofils zur Verbesserung zukünftiger Berufschancen.


Dafür wurden spezifische Angebote entwickelt:

  • eine besonders gestaltete Studieneingangsphase mit einer Einführungswoche und einem Mentoring-Programm,
  • Kompetenzworkshops und Seminare zu Schlüsselqualifikationen,
  • die Beratung durch studentische Tutor/innen beim wissenschaftlichen Arbeiten, beim Schreiben von Hausarbeiten und beim Einsatz von neuen Medien,
  • eine kommentierte Mediensammlung als Grundlage für selbstständige Lernprozesse,
  • die Begegnung von Lehramtsstudierenden und Lehreranwärter/innen sowie
  • Hochschulzertifikate zur individuellen Profilbildung.

Gewandelte Rahmenbedingungen wie die Umstellung des Lehramtsstudiums auf die Bachelor/Master-Struktur und deutlich gestiegene Studierendenzahlen in anderen Studiengängen haben die Studienprogramme und die Studierendenschaft der Hochschule verändert.

In der 2. Förderperiode reagiert die PHSG auf diese Veränderungen, um die erfolgreichen Angebote des SSM fortzuführen, vor allem aber neu zu konzipieren und zu erweitern. Dabei steht ein am Studienverlauf orientierter Support statt einzelner Bausteinangebote im Vordergrund, der nun nicht mehr nur auf die Lehramtsstudierenden, sondern auf alle weiteren Studierendengruppen zielt.

Das SSM wird auf der Grundlage folgender Leitideen weiterentwickelt:

  • Von der Baustein zur Prozessstruktur: konsequente Orientierung der Maßnahmen am Studienverlauf;
  • Vom additiven zum integrativen Konzept: bessere Vernetzung der einzelnen Angebote;
  • Von der Beratung zur Lernbegleitung: Gestaltung von Lernprozessen in Lernwerkstätten;
  • Vom Lehramt zu allen Studiengängen: Erweiterung bzw. Öffnung der Angebote des SSM für alle Studierenden der Hochschule.