Palucca Hochschule für Tanz Dresden

Die Palucca Hochschule für Tanz Dresden ist eine von fünf Kunsthochschulen im Freistaat Sachsen. Derzeit erhalten an der Hochschule etwa 200 Studierende aus 23 Nationen eine Tanzausbildung.

Logo Palucca Hochschule

PHfT Dresden

Ausgangslage der Hochschule:

Die Palucca Hochschule für Tanz Dresden ist eine von fünf Kunsthochschulen im Freistaat Sachsen. Die Hochschule bietet eine interdisziplinäre Ausbildung in den Bachelorstudiengängen Tanz und Tanzpädagogik und in den Masterstudiengängen Tanzpädagogik und Choreografie. Derzeit erhalten an der Hochschule etwa 200 Studierende aus 23 Nationen eine Tanzausbildung. Im künstlerischen Bereich arbeiten 17 fest angestellte Lehrkräfte und zehn Korrepetitoren. Hinzu kommen sechs Erzieherinnen im Internat, neun Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der allgemeinbildenden Schule und 21 Verwaltungsangestellte.

Einzelvorhaben "InnoLernenTanz - Entwicklung und Implementierung innovativer Lehr-Lern-Strategien für ein zeitgemäßes, praxisorientiertes Studium im Tanz":

Ziel dieses fünfjährigen Projekts an der Palucca Hochschule für Tanz Dresden ist die Entwicklung innovativer, transparenter und flexibler Lehr- und Lernmethoden im Tanz. Diese werden im Kontext des Zeitgenössischen Tanzes implementiert und entsprechend evaluiert. Anschließend erfolgt die Übertragung in modifizierter Form auf alle Tanzprogramme der Hochschule. Ein zum Ende des Projekts veröffentlichtes Handbuch erlaubt die Anwendung dieser neu entwickelten Lehr- und Lernstrategien in der internationalen Tanzszene.

Die jungen Tänzerinnen und Tänzer sollen darin unterstützt werden, ihre Fähigkeiten zu erkennen, weiter zu entwickeln und in vollem Umfang auszuschöpfen, sowohl in physischen und kreativen, als auch in künstlerischen, sozialen und kognitiven Bereichen. Die angewandten Methoden sollen die Entwicklung des kritischen Denkens und selbstbestimmten Lernens der Studierenden fördern. Grundlage für das Projekt ist das Verständnis von Lernen als eine gemeinsame Entdeckungsreise der Lehrenden und Lernenden. Diese Art des Lernens ermöglicht gemeinsame Entscheidungsprozesse von Studierenden und Dozenten/Dozentinnen und fördert dadurch die Selbständigkeit und Selbstbestimmung der Lernenden. Dabei liegt der Schwerpunkt nicht auf korrigierenden, sondern auf prozessorientierten und explorativen Lehr- und Lernmethoden.

Der Fokus des Projekts liegt auf dem Studiengang BA Tanz der Hochschule und beinhaltet die folgenden Bereiche:

  • Analyse der derzeitigen Lehr- und Lernmethoden an der Hochschule
  • Optimierung der Kommunikation zwischen Lehrpersonal und Studierenden
  • Schaffen von Strukturen zur Förderung einer reflektierenden, kritischen und konstruktiven Kommunikation
  • Entwicklung und Implementierung von Evaluationsmethoden zur Qualitätskontrolle
  • Implementierung eines somatisch basierten und didaktisch integrierten Lehrplans, der die Qualität der Lehre an der Hochschule nachhaltig verbessert und individuelles Coaching der Tänzer einbezieht.

Die Leiter des Projekts sind Jenny Coogan und José Biondi, beide Professoren der Abteilungen Zeitgenössischer Tanz, Tanzpädagogik und Choreographie.