Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Gegründet im Jahr 1386 ist die Heidelberger Ruperto Carola die älteste Universität im heutigen Deutschland und eine der forschungsstärksten in Europa. Die fachliche Breite der Volluniversität mit fast 30.000 Studierenden umfasst zwölf Fakultäten.

Logo Uni Heidelberg

Uni Heidelberg

Ausgangslage der Hochschule:
Gegründet im Jahr 1386 ist die Heidelberger Ruperto Carola die älteste Universität im heutigen Deutschland und eine der forschungsstärksten in Europa. Die fachliche Breite der Volluniversität mit fast 30.000 Studierenden umfasst zwölf Fakultäten mit mehr als 160 Studiengängen im Bereich der Geistes-, Sozial- und Rechtswissenschaften sowie Natur- und Lebenswissenschaften einschließlich der Medizin.

Zum Verbundvorhaben "Kompetenzorientiert lernen, lehren und prüfen in der Medizin; Teilvorhaben Universität Heidelberg":
Ziel des MERLIN-Verbundprojektes ist, an allen Medizin-Standorten in Baden-Württemberg die medizinische Ausbildung inhaltlich und methodisch an die Kompetenzen der ärztlichen und wissenschaftlichen Praxis auszurichten. Dadurch sollen Patientensicherheit, Versorgungsqualität und Wissenschaftlichkeit im Berufsalltag gesichert werden. Orientierung gibt der Nationale Kompetenzorientierte Lernzielkatalog Medizin (NKLM). Die Implementierung der Kompetenzorientierung in Lernen, Lehren und Prüfen geschieht in einer konzertierten Aktion der medizinischen Fakultäten Baden-Württembergs mit begleitender Evaluation der Entwicklungen.

Mit Blick auf die Arztrollen und wichtige ärztliche Kompetenzen wurden unter Führung der Kompetenzzentren und in Abstimmung mit den Studiendekanaten curriculare Veränderungen mit den entwickelten Instrumenten und Konzepten an den Standorten schrittweise pilotiert. Curriculare Kompetenzstränge werden longitudinal aufgebaut und angepasste Prüfungen erprobt. Der Kompetenzerwerb wird durch Reflexion, Feedback und Mentoren begleitet. Die Qualitätssicherung erfolgt u.a. durch Erfassung von Kompetenzprofilen, Progress Test und Dozentenqualifizierungen. Digitale Angebote sollen verstärkt werden.

Ab 2017 wird die Kompetenzorientierung im gesamten Curriculum inklusive Praktischem Jahr sowie in Prüfungen unter Einbezug digitaler Medien verankert. Die Qualitätssicherung steht im Mittelpunkt.

Unter Tübinger Koordination übernehmen die Kompetenzzentren der Lehre in der Medizin folgende Teilprojekte:

  • Evaluation (Freiburg): Kompetenzorientierte Evaluation und Qualitätsmanagement zur Steuerung von Entwicklungsprozessen an den Fakultäten
  • Medizindidaktik (Tübingen): Curriculare Kompetenzprofile (Mapping), Dozentenqualifikation, Lernportfolio-Mentoren-Programm
  • Praktisches Jahr (PJ) (Mannheim): Zertifizierung von PJ-Betreuern, PJ-Logbuch mobil, Informationsplattform für PJ-Studierende
  • Prüfungen (Heidelberg): Studentischer Progresstest, Tablet-Prüfungen, Prüfungsanalyse
  • E-Learning (Ulm): Projekt Content App, PJ-Manual mobil,  PJ-Logbuch  mobil