Technische Hochschule Brandenburg

1992 wurde die THB – zu dem Zeitpunkt als Fachhochschule Brandenburg – mit einer klaren MINT-Ausrichtung in der Stadt Brandenburg an der Havel gegründet. Zum Projektstart im Jahr 2011 lag die Zahl der Studierenden bei ca. 3.000.

Logo TH Brandenburg

TH Brandenburg

Ausgangslage der Hochschule:
1992 wurde die THB – zu dem Zeitpunkt als Fachhochschule Brandenburg – mit einer klaren MINT-Ausrichtung in der Stadt Brandenburg an der Havel gegründet. Zum Projektstart im Jahr 2011 lag die Zahl der Studierenden bei ca. 3.000. Bereits frühzeitig hatte die Hochschule eine Vielzahl von Zugangswegen ins Studium gefördert, was dazu führte, dass die Studierenden mit sehr unterschiedlichen Vorkenntnissen und Erfahrungen ihr Studium begannen.

Zum Einzelvorhaben "Vielfalt in Studium und Lehre an der Technischen Hochschule Brandenburg. 'Dive In' und 'Diversity Inside' als Ansätze zur Förderung der Qualität in Lehre und Studium":
Um ein erfolgreiches Studium auch bei zunehmender Vielfalt der Studierenden zu ermöglichen, wurde eine Anpassung der Rahmenbedingungen notwendig. Dazu wurden unterstützende Maßnahmen in drei Bereichen entwickelt: Dive In (Studiengang), Diversity Inside (Studienverlauf), Quality Inside (gesamter Studienzyklus).

'Dive In' zielte darauf ab, die Studienvoraussetzungen zu verbessern. Eingangstests, Tutorien oder Online-Materialien sollten die Studierenden dabei unterstützen, vorhandene Lücken zu schließen und ihren Lernerfolg zu verbessern. Um die studentische Vielfalt auch didaktisch zu nutzen, wurden projektorientierte Lehrformen an der THB unterstützt.

'Diversity Inside' bot insbesondere personelle Unterstützung, um den organisatorischen Mehraufwand von Lehrprojekten zu bewältigen. Auch studentische Projektreisen, Projektkonferenzen und Didaktik-Foren trugen dazu bei, eine motivierende Lernkultur zu etablieren.

Die zunehmende Vielfalt stellte auch neue Anforderungen an die Qualitätssteuerung. In 'Quality Inside' wurden zunächst technische Grundlagen für ein Monitoring geschaffen und didaktische Weiterbildungen angeboten.

In der zweiten Projektphase werden die erfolgreichen Ansätze der drei Maßnahmenbereiche fortgeführt. Der Fokus liegt auf der Implementierung von Prozessen und deren Verstetigung. So wird z.B. der Online-Pool für Testaufgaben weiterentwickelt und die Erstellung weiterer Selbstlerntools gefördert. Es werden neue Analyse-Instrumente entwickelt, die z.B. einen gezielten Einsatz von (Peer-)Tutorien ermöglichen sollen. Zudem werden weitere Beratungsinstrumente getestet (z.B. Online-Sprechstunde und MINT-Mentoring).

Dabei sollen die Studierenden insbesondere in der Weiterentwicklung von Qualitätssicherungsprozessen noch stärker einbezogen werden. Die einzelnen Maßnahmen sollen dazu beitragen, schrittweise eine motivierende Lernkultur an der THB zu etablieren und die Qualität der Lehre zu sichern, für ein erfolgreiches Studium mit und durch Vielfalt.