Technische Hochschule Wildau

Die TH Wildau ist mit rund 4.000 Studierenden die größte Fachhochschule des Landes Brandenburg.

Logo TH Wildau

TH Wildau

Ausgangslage der Hochschule:
Die TH Wildau ist mit rund 4.000 Studierenden die größte Fachhochschule des Landes Brandenburg. Das ingenieur-, wirtschafts- und verwaltungswissenschaftliche Studienangebot umfasst 16 Bachelor- und zehn Master-Studiengänge (Direktstudium) sowie zwei Bachelor- und vier Master-Studiengänge (berufsbegleitend). Besondere Kennzeichen sind der hohe Praxisbezug, die vielfältigen Kooperationen mit Wirtschaftsunternehmen und die ausgeprägte internationale Vernetzung.
 

Zum Einzelvorhaben "Strukturierung und Optimierung des Selbststudiums - Tutoring, E-Assessment, Mathematik":
Im Projekt „SOS – Strukturierung und Optimierung des Selbststudiums“ wurden Materialien und Unterstützungsangebote für das Selbststudium der Studierenden in Mathematik und Rechnungswesen entwickelt. Ziel ist die Verbesserung der Studienleistungen in diesen Fächern sowie – insbesondere in Mathematik – eine Verringerung der Durchfallquoten.

Folgende Maßnahmen wurden durchgeführt:

  • Überarbeitung von Modulbeschreibungen unter Berücksichtigung des Selbststudiums
  • Entwicklung von Kursräumen auf der Lernplattform
  • Online-gestützte Materialsammlungen und (Self-)Assessments
  • Angebote zur Aufarbeitung von Grundlagenwissen
  • Blended-Learning-Tutorien durch geschulte studentische Tutorinnen und Tutoren

Zu den wichtigsten Erkenntnissen aus der 1. Förderphase zählen:

  • Das Rechnungswesen wird nicht weitergeführt, weil die bereits erstellten Materialien ausreichen, um die Unterstützung der Studierenden zu gewährleisten.
  • Die Neukonzeption der Studienvorkurse, die im Rahmen des Projekts erprobt wurde, wurde inzwischen verstetigt.
  • Die Erfahrungen und Erkenntnisse bezüglich der didaktisch sinnvollen Gestaltung von elektronischen Prüfungsfragen, die im Projekt gewonnen wurden, wurden auf einer E-Assessment-Homepage zugänglich gemacht.
  • Als gewinnbringend erwies sich die Strategie, in alle Punkten intensiv mit Lehrenden zu kooperieren.

Ziele für die zweite Förderperiode sind

  • der Ausbau des Unterstützungsangebots in Mathematik (erweitert auf Statistik) durch passgenauere, anwendungsbezogene Online-Angebote und Beratung
  • die Überfachliche Unterstützung des Selbststudiums
  • der Aufbau eines hochschulweiten Präsenz- und Online-Tutoriensystems
  • die systematische Heranführung der Lehrenden aller Fachgebiete an qualitätsgesicherte E-Assessments

Die Mathematikmaterialien und E-Assessments sollen für mobile Endgeräte angepasst und auch in englischer Sprache angeboten werden. Ein Fokus liegt dabei auf der nachhaltigen Einbindung in die Lehre durch Kooperation mit Lehrenden und Struktureinheiten der Hochschule.