Universität Koblenz-Landau

Die Universität Koblenz-Landau ist eine mittelgroße Universität mit rund 16.000 Studierenden. Zur Profilbildung in Forschung und Lehre hat die Universität Schwerpunkte gebildet, einer davon ist die Lehrerbildung.

Logo Uni Koblenz Landau

Uni Koblenz-Landau

Ausgangslage der Hochschule:

Die Universität Koblenz-Landau ist eine mittelgroße Universität mit rund 16.000 Studierenden. Sie ist 1990 aus einer Erziehungswissenschaftlichen Hochschule hervorgegangen. Außergewöhnlich ist die Doppelstruktur mit zwei Wissenschaftsstandorten in Koblenz und Landau. Zur Profilbildung in Forschung und Lehre hat die Universität Schwerpunkte gebildet, einer davon ist die Lehrerbildung. Die gute Begleitung der Studierenden und die Ausbildung auf hohem Niveau sind erklärte Ziele.

Zum Einzelvorhaben "Koblenz-Landau – attraktives Studium sichert Erfolg":

In der 1. Förderperiode realisierte die Universität Maßnahmen zur Optimierung der Studienbedingungen sowie zur Orientierung und Betreuung von Studierenden, sodass ein höheres Maß an Employability bzw. an wissenschaftlichen Karrierechancen erreicht wurde.
Durch die Verbesserung der Betreuungsrelation mittels vorgezogener Professuren wurde eine Steigerung der Qualität sowie der Forschungsbasierung der Lehre realisiert. Das Studienangebot wurde durch einen innovativen, kompetenzorientierten Zwei-Fach-Bachelorstudiengang ergänzt. Dessen derzeit 725 Studierende werden durch das Kompetenzzentrum für Studium und Beruf (KSB) kontinuierlich dabei unterstützt, ihr individuelles Kompetenzprofil zu erarbeiten. Die KSB-Geschäftsführerinnen wurden zur Sicherung der Nachhaltigkeit zum Ende der 1. Förderperiode entfristet.

Über „vorgezogene Professuren“ soll eine weitere Verbesserung der Betreuungsrelation sowie eine Qualitäts- und Effizienzsteigerung (Steigerung der Studierendenzufriedenheit und der Studienerfolgsquote) erzielt werden. Die Verbesserung der forschungsbasierten Lehre nach Ende der Förderung sowie die Kontinuität in Lehre und Forschung sind durch die Verstetigung der Professuren gesichert. Mit der Maßnahme „Online-Exzellenz“ werden Inhalts- und Interaktionsformen in der Lehre innovativ angepasst. Dies kommt der gesamten Hochschule zugute. Studienbüros dienen der weiteren Optimierung der Verwaltungsorganisation und tragen dem Servicegedanken in der Verwaltung Rechnung.

Aufbauend auf Ergebnissen der 1. Periode wird ein integrativ studienabschnittsübergreifender Ansatz der Förderung von überfachlichen Kompetenzen umgesetzt (Studienorientierung und -entscheidung; Studieneinstieg; -phase; Berufseinstieg / Master-, Promotions- und Post-Doc-Phase). Am Ende der 2. Förderphase sollen diese Maßnahmen an der Universität zielgruppenspezifisch etabliert sein. So können sie zentral weitergeführt oder an die Fachbereiche der Universität übergeben werden.