Universität Leipzig

Die Universität Leipzig (UL) ist eine integrierte traditionsreiche Volluniversität mit breitem Fächerspektrum und besonderen Akzenten in den Geistes-, Natur- und medizinischen Wissenschaften.

Logo Uni Leipzig

Uni Leipzig

Ausgangslage der Hochschule:
Die Universität Leipzig (UL) ist eine integrierte traditionsreiche Volluniversität mit breitem Fächerspektrum und besonderen Akzenten in den Geistes-, Natur- und medizinischen Wissenschaften. Die Universität ist in 14 Fakultäten und über 150 Institute gegliedert und bildet zurzeit ca. 28.500 Studierende aus. Die in Sachsen einmalige breite Fächervielfalt findet ihren Ausdruck in über 150 Studiengängen, davon die meisten mit einem Bachelor- oder Masterabschluss und einige mit internationaler Ausrichtung.

Zum Einzelvorhaben "StiL: Studieren in Leipzig":
Zentrale Ziele sind die Verbesserung und Intensivierung der fachlichen Betreuung und Begleitung von Studieninteressierten und Studierenden, die Implementierung arbeitsmarktfähiger Schlüsselqualifikationen, die Verbesserung der internationalen Mobilität sowie die Entwicklung und der Ausbau einer innovativen Lehr- und Lernkultur in allen Disziplinen.

Diese Ziele wurden durch konkrete Maßnahmen in drei Säulen angestrebt:

  1. Infrastruktur: Schülerportal, Mentor/-innen, Tutorien, Angebote im Bereich  Schlüsselqualifikationen
  2. Internationalisierung: E-Teaching, Communication in English, Maßnahmen zur Betreuung ausländischer Studierender und Mobilitätsförderung, Career Service International
  3. Innovation: LaborUniversität (innovative Lehr-Lern-Projekte)

Die Lehr- und Studienqualität wurde auf vielen Ebenen verbessert. Prozesse und Strukturen rund um Studium und Lehre sind modernisiert und serviceorientiert angelegt worden, die Qualitätskultur wurde wirksam akzentuiert. Mentoring, Tutoring und Studienstartportal werden von Studierenden und Studieninteressierten sehr gut angenommen. Im Rahmen der LaborUniversität wurden bisher über 30 Lehr-Lern-Projekte durchgeführt, oft konnten die Ergebnisse verstetigt werden. Die Bereiche Employability und Internationalisierung wurden signifikant gestärkt, etwa durch gezielte Beratung zu Auslandspraktika oder spezielle Angebote für Internationale. Schlüsselqualifikationen werden in Veranstaltungen mit aktuellem Praxis- oder Objektbezug (Leipziger Sammlungsinitiative) vermittelt.

Die bisherige Schwerpunktsetzung hat sich als zielführend erwiesen und soll deshalb fortgeführt werden. Zahlreiche Good-Practice-Beispiele fließen in die Projektentwicklung ein. Eine Bündelung bisher getrennter Angebote als Konsequenz der Entwicklungen im Bereich Studium und Lehre ebenso wie der Exploration der Teilprojekte soll Synergien ermöglichen. Eine weitere zentrale Fortentwicklung sind optimierte Steuerungs- und Partizipationsinstrumente.

Zum Verbundvorhaben "Lehrpraxis im Transfer plus; Teilvorhaben Universität Leipzig":
Durch den Verbund Lehrpraxis im Transfer (LiT) wurde in der ersten Förderperiode QPL das strukturierte und landesweite Programm des Hochschuldidaktischen Zentrums Sachsen (HDS) um fachbezogene Angebote und mit Blick auf den Medieneinsatz in der Lehre erweitert sowie um Begleitangebote für Lehrkooperationen vertieft. Zudem wurde die landesweite Struktur des HDS durch im Verbund tätige Hochschuldidaktiker/-innen an den beteiligten Universitäten gestärkt.

Die erfolgreich etablierten Strukturen und Angebote werden in der zweiten Förderperiode QPL für die gesamte sächsische Hochschullandschaft nutzbar gemacht: Mit Lehrpraxis im Transfer plus werden die Hochschulen für Angewandte Wissenschaften in den Verbund integriert.

Ziele im Verbund Lehrpraxis im Transfer plus :

Output

  • Es werden breitgefächerte Qualifizierungs- und Beratungsmöglichkeiten angeboten.
  • Lehrenden wird ermöglicht, sich lehrbezogen zu vernetzen.
  • Hochschulübergreifende Kooperationen in der Lehre werden unterstützt.
  • Hochschulübergreifend werden Netzwerke zur Lehrentwicklung gepflegt und ausgebaut.

Outcome

  • Lehrende setzen ihre hochschuldidaktischen Kenntnisse und Kompetenzen in Bezug auf die Anforderungen in ihrem Fachbereich sowie gemäß des shift from teaching to learning und der von ihnen eingesetzten Medien reflektiert ein.
  • Lehrende stehen bei der Gestaltung von Lehre in einem kooperativen Verhältnis zueinander.

Impact

  • Qualität und Kooperationen in der Lehre werden gestärkt und sichtbar gemacht.
  • Strukturen und Akteure der Lehrentwicklung werden gestärkt und sichtbar gemacht.

Interventionsfelder im Verbund Lehrpraxis im Transfer plus :

Hochschulinterne Qualifizierung

  • Beratung und Begleitung von Entwicklungsprozessen

Hochschulübergreifende Qualifizierung

  • LiT.Shortcuts
  • LiT.Facharbeitskreise
  • LiT.Spring-/Summer-School

Hochschulübergreifende Kooperation

  • LiT.Förderung: Kooperative Lehre
  • Online-Plattform für Lehrende