Universität Siegen

An der Universität sind gut 19.000 Studierende eingeschrieben. Forschungsschwerpunkte sind die kultur- und gesellschaftliche Medienforschung sowie die Grundlagen- und anwendungsorientierte Forschung im Bereich der Sensorik und der Nanowissenschaften.

Logo Uni Siegen

Uni Siegen

Ausgangslage der Hochschule:

An der Universität sind gut 19.000 Studierende eingeschrieben. Forschungsschwerpunkte sind die kultur- und gesellschaftliche Medienforschung sowie die Grundlagen- und anwendungsorientierte Forschung im Bereich der Sensorik und der Nanowissenschaften. Die Universität Siegen folgt dem Leitsatz „Zukunft menschlich gestalten“.

Zum Einzelvorhaben "Zukunft der Lehre individuell und in sozialer Verantwortung gestalten (LINUS)":

Die Universität Siegen strebt eine weiter verbesserte Betreuung der Studierenden durch Reduzierung der Gruppengrößen vor allem in den Bachelor-Studiengängen an. Zudem will sie die sowohl die große Mehrheit der Studierenden als auch einzelne Gruppen, wie besonders Begabte und ausländische Studierende, entsprechend ihren individuellen Möglichkeiten gezielt fördern. Der soziale Aspekt soll durch Einbindung fortgeschrittener Studierender in ein Mentoren-System sichergestellt werden. Die wichtigsten Maßnahmen sollen sein:

  • Reduzierung der Gruppengrößen und Intensivierung der Betreuung durch zusätzliche Professuren und Dozenturen;
  • Einrichtung eines studienbegleitenden Beratungssystems für Studierende durch „Academic Advisors";
  • Implementierung eines Self-Assessment Systems für Studieninteressierte;
  • studienvorbereitende / semesterbegleitende Kurse zu Grundlagenkenntnissen bes. in Mathematik, Deutsch und Englisch;
  • Ausbau eines elektronischen Studienbuchs mit regelmäßiger Semesterplanung;
  • beschleunigte Kurse für besonders qualifizierte Studierende; strukturierte Hochbegabtenförderung von Schüler/-innen;
  • Einführung eines Systems gegenseitiger Unterstützung unter den Studierenden (Betreuung von Studienanfängerinnen und -anfängern durch fortgeschrittene Studierende);
  • innovative Qualifizierungsmaßnahmen für Lehrende und Verantwortliche;
  • wissenschaftliche Begleitung zwecks Entwicklung eines transferfähigen Modells des individuell-sozialen Studiums durch eine erziehungswissenschaftlichen Analyse.