Veranstaltungen im Qualitätspakt Lehre

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert seit 2013 programmbegleitende Veranstaltungen in unterschiedlichen Formaten im Rahmen des Qualitätspakts Lehre (QPL).

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert seit 2013 programmbegleitende Veranstaltungen in unterschiedlichen Formaten im Rahmen des Qualitätspakts Lehre (QPL). Die verschiedenen Veranstaltungstypen begleiten und unterstützen die Projekte des QPL optimal bei der Umsetzung ihrer Vorhaben und dem Wissensaustausch.

Veranstaltungen QPL

BMBF/Fotolia

Programm- und Fachkonferenzen
Die deutschlandweiten Großveranstaltungen wie die Programm- und Fachkonferenzen bieten eine Plattform zur Vernetzung.
Die Themenauswahl orientiert sich an den Bedarfen der Hochschulen: Mit Teilnehmerbefragungen wird eruiert, für welche Themen sich die Akteure besonders interessieren. Auch die Ergebnisse der programmbegleitenden Evaluation fließen mit ein.


Die Programmkonferenzen zu Beginn der beiden Förderperioden bieten jeweils die Gelegenheit, sich auf einer breiten und umfassenden Ebene kennenzulernen und Kontakte zu knüpfen.
Bei den regelmäßig stattfindenden Fachkonferenzen haben die Akteure die Möglichkeit, diesen Austausch themenspezifisch zu intensivieren.
So befassten sich die Teilnehmenden der Fachkonferenz 2014 in Köln beispielsweise mit dem Thema „Studieneingangsphase“.
Hierzu fanden verschiedene Akteure zusammen, wie etwa Projektmitarbeitende aus den Hochschulen, Hochschulleitende, Vertreterinnen und Vertretern der Landesministerien, der GWK und von Stiftungen und weiteren Organisationen.
In Workshops, deren Ergebnisse direkt im großen Teilnehmendenkreis auf dem „Markt der Möglichkeiten“ diskutiert wurden, bei der veranstaltungsbegleitenden Poster-Ausstellung und der Podiumsdiskussion gab es genügend Zeit für einen intensiven Austausch.
Die Rückmeldungen zu diesen Veranstaltungen sind überaus positiv: Die Teilnehmenden können das neu gewonnen Wissen, die Kontakte und Erkenntnisse für ihre tägliche Projektarbeit nutzen.
 

Teilnehmende bei der Fachkonferenz 2014 in Köln

BMBF/Robert Funke Fotografie

Workshop-Reihen und hochschuleigene Veranstaltungen
Einen weiteren Pfeiler des Veranstaltungskonzeptes bilden die themenspezifischen Workshop-Reihen. Die Konzeption, Planung und Durchführung dieser Veranstaltungsreihen erfolgt in Zusammenarbeit der durchführenden Hochschulen selbst.


Die Workshops bieten die Möglichkeit zum vertieften, praxisnahen Austausch auf der Arbeitsebene der Projekte. Durch die dezentrale und regionale Organisation der Workshops kann dies auf einer niederschwelligen Ebene in kleinen Gruppen erfolgen.
Die Workshop-Reihen gehen zudem auf die Heterogenität, der teilnehmenden Hochschulen ein. So waren bei der Workshop-Reihe 2016 zum Thema „Studium und Berufswelt“ jeweils zwei Universitäten, zwei Hochschulen für angewandten Wissenschaften und eine Kunst- und Musikhochschule Ausrichter eines Workshops. Dies bot die Möglichkeit zum hochschulspezifischen und hochschultypübergreifenden Austausch und wurde von den Teilnehmenden im Rückblick noch einmal als besonders gewinnbringend hervorgehoben.
Die Ausrichtung hochschuleigener Bilanztagungen, Vernetzungsveranstaltungen, Workshops und Tagen der Lehre wird in den jeweiligen Projekten der teilnehmenden Hochschulen gefördert. In der ersten Förderperiode zeigte sich, dass die Projekte den konkreten und praxisorientierten Austauschs von Vorhabenergebnissen oder Best-practice-Modellen gern und intensiv nutzen.


Aktuelle Veranstaltung in der Übersicht: