Workshop 3 "Diversität in Studium und Lehre"

Leitung: Prof. Dr. Dr. h. c. Jürgen van Buer, Humboldt-Universität zu Berlin sowie Florá Tálasi und Dr. Cornelia Wagner, beide Universität der Künste Berlin

In diesem Workshop diskutierten die Teilnehmenden Konzepte, Erfahrungen und Herausforderungen im Zusammenhang mit Diversität. Als Referenz benutzten wir ein einfaches Produktionsmodell des Hochschulstudiums (Input – Prozess – Output) und fragten nach den vielfältigen Balancen, die im breiten Spektrum zwischen „Defizitbearbeitung“ und „Nutzung von Heterogenität als Ressource“ angestrebt bzw. gefunden werden. Damit der Ressourcenansatz greift, müssen Hochschulen an allen Ebenen ansetzen: Studierende, Studienprozess, Institution. Für die nachhaltige Entwicklung der Lehre sind in den Curricula flexible Räume zu gestalten, um auf die Bedarfslage und Interessen unterschiedlicher Studierendengruppen eingehen zu können. Fachübergreifendes Lernen und interdisziplinäre Angebote können unter fachlichen/berufsbezogenen und organisatorischen Gesichtspunkten Lösungsansätze bieten, sie stellen aber nach wie vor eine Herausforderung für die Hochschulen in Lehre, Forschung, Hochschulorganisation dar. Die Teilnehmenden betonten, wie wichtig die institutionelle Verankerung der Maßnahmen in der Hochschule unter Beachtung der Interessen dezentraler Akteure ist.
 

Foto zu Workshop 3

In Workshop 3 wurden Konzepte, Erfahrungen und Herausforderungen im Zusammenhang mit Diversität diskutiert.

BMBF/Robert Funke Fotografie