Workshop-Reihe zu Tutoren- und Mentoren-Angeboten

Ausgangssituation

An der Mehrzahl der deutschen Hochschulen gehört der Einsatz von Tutorinnen und Tutoren zum Regelfall. Die Vielfalt ihrer Einsatzbereiche ist groß: Sie werden zur fachlichen Unterstützung von Lehrveranstaltungen ebenso eingesetzt, wie als Ansprechperson im Labor oder in der Orientierungsphase.  Ebenso unterschiedlich sind damit der Grad an Verantwortung, der den Tutorinnen und Tutoren übertragen wird, ihre Qualifizierung oder die Anbindung an die Fachbereiche.

Auch bei den studentischen Mentorinnen und Mentoren zeigt sich ein uneinheitliches Bild: Ihre Aufgabe geht i.d.R. über die eines „Lernhelfers“ oder einer „Lernhelferin“ hinaus: Ihre Einsatzbereiche und Qualifikationen unterscheiden sich hier je nach Hochschule noch stärker; eine einigermaßen einheitliche Definition fehlt. Vielfach übernehmen an den Hochschulen auch Wissenschaftler/-innen oder Fachleute aus der Wirtschaft die Aufgaben einer Mentorin oder eines Mentors.


Gemeinsame Workshop-Themen

Im Rahmen des Qualitätspakts Lehre fördert das BMBF bei zahlreichen Vorhaben Teilprojekte zu Tutoren- oder Mentoren-Programmen. Diese Vorhaben haben sich im Rahmen von praxisorientierten Workshops zu den Themen

  • Rekrutierung,
  • Einsatzbereiche,
  • Qualifizierung,
  • Evaluation und
  • Organisation

ausgetauscht.


Die Teilnehmenden der vier Workshops war durchweg Projektmitarbeiter/-innen mit viel Erfahrung in der operativen Arbeit. Die Diskussionen und Arbeitsgruppen waren deswegen von praktischem Erfahrungsaustausch geprägt.

Die Ergebnisse der Workshops finden Sie auf den jeweiligen Seiten der Veranstaltungsorte Karlsruhe, Berlin, Gießen und Aachen.

Bei Interesse an weiterer Vernetzung weisen wir auf das "Netzwerk Tutorienarbeit" und den "Forum Mentoring e.V." hin: Der ursprünglich aus der Frauenförderung hervorgegangene Verein hat seine Satzung inzwischen übrigens auch für Mentoring-Programme geöffnet, die männliche Mentees aufnehmen. Der Genderfokus der teilnehmenden Programme soll allerdings erhalten bleiben. Die Zielgruppen, bzw. Phasen, an denen die Mentoring-Programme ansetzen, sind dabei sehr unterschiedlich. Das Forum hat u.a. Qualitätsstandards für Mentoring entwickelt.
Das Netzwerk Tutorienarbeit dient der umfassenden Auseinandersetzung mit und der Weiterentwicklung von Tutorienarbeit und Tutorenprogrammen in all ihren Facetten an Hochschulen in Deutschland. Hier treffen sich an der Tutorienarbeit Interessierte und im Bereich der Tutorienarbeit tätige Mitarbeiter/innen aus der Wissenschaft, der Hochschulverwaltung und der (insbesondere hochschuldidaktischen) Weiterbildung zum Erfahrungsaustausch. Das Netzwerk Tutorienarbeit legt dabei besonderen Wert auf den Austausch und die Zusammenarbeit zwischen Universitäten und Fachhochschulen und die Partizipation von Studierenden an diesen Prozessen.